Welche Oldtimer-Versicherung?

Alles was Neulinge gerne Wissen wollen. Keine Angst, jede Frage ist erlaubt.
Antworten
Ludwig

Welche Oldtimer-Versicherung?

Beitrag von Ludwig »

Hallo!

Über die Suchfunktion habe ich leider keine passende Antwort gefunden.

Welcher Anbieter wäre für den Delo denn empfehlenswert und wie hoch die Kosten p. a.?

Bei der WGV haben die keinen DMC-12 in der Liste. Musste bei meiner Anfrage erstmal erst eingestuft werden als Oldi und verlangen 400,- €/a Haftpflicht!

Das geht bestimmt günstiger!? :)

Benutzeravatar
Elvis
Site Admin
Beiträge: 5387
Registriert: 30. Jun 2003, 15:37
Wohnort: Black Forest

Re: Welche Oldtimer-Versicherung?

Beitrag von Elvis »

Suche:

"versicherung"

und schwups ist alles da !
KEIN ALU !

Ludwig

Re: Welche Oldtimer-Versicherung?

Beitrag von Ludwig »

Das war das Erste, dass ich versucht habe. :)

Ein Allerlei an Infos, bei denen es nicht immer um die Kfz.-Versicherung geht.
Eine Anbieter-Info wäre nicht schlecht, wo der Delo versichert werden kann und zu welchem Preis.

Mit der SuFu kommen hauptsächlich Infos hoch, die VOR der Zeit einer H-Zulassung liegen.

Aber Württembergische und OCC konnte ich mal rausfischen!
Evtl. hat ja jemand noch weitere Tips.

Benutzeravatar
ChrisP_3921
Beiträge: 842
Registriert: 17. Mär 2006, 13:45
Wohnort: Landkreis-Ludwigsburg

Re: Welche Oldtimer-Versicherung?

Beitrag von ChrisP_3921 »

Hi Ludwig!

bei der Württembergischen gibt es eine Club-Tarif. Mitglied im Club werden (Bei Adrian anmelden) und dann zur Württembergischen.
Mit besten Grüßen
Chris & 3921

Benutzeravatar
PeterK_2678
Beiträge: 1307
Registriert: 18. Jul 2006, 19:39
Wohnort: Mainz
Kontaktdaten:

Re: Welche Oldtimer-Versicherung?

Beitrag von PeterK_2678 »

H-Zulassung macht meines Erachtens bei der Versicherung keinen Unterschied. Nur bei der Steuer. Oldtimerversicherungen gibt es wenn das Fahrzeug 25 Jahre oder älter ist. Beim ADAC und der Württembergischen sogar schon ab 20 Jahren. Ich bin beim HDI. Bei VK mit 500 EUR SB, TK mit 150 EUR SB kostet das ca. EUR 520 im Jahr.

Viele Grüße
Peter
Immer nen vollen Tank.

Corrado
Site Admin
Beiträge: 250
Registriert: 18. Jul 2003, 07:32

Re: Welche Oldtimer-Versicherung?

Beitrag von Corrado »

Guckst du hier:

http://www.occ.eu/de/

Grüße

Benutzeravatar
Sebastian_6577
Beiträge: 2036
Registriert: 24. Okt 2006, 19:49
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Welche Oldtimer-Versicherung?

Beitrag von Sebastian_6577 »

Der OCC Werterechner, natürlich auch mit DeLorean:

https://occ.eu/werterechner


Stand 12/2021:

Note 1: 79.000€
Note 2: 53.000€
Note 3: 34.000€
Bild

Benutzeravatar
SvenK_11769
Beiträge: 135
Registriert: 27. Mai 2014, 17:36
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Welche Oldtimer-Versicherung?

Beitrag von SvenK_11769 »

Hallo Ludwig,

ich bin bei der Belmot versichert. Die bieten auch Youngtimerversicherungen an, dito wenn du mehrere Oldtimer hast eine Poolversicherung.
Bei der Belmot habe ich mich für die Allriskversicherungen (Allgefahren Deckung) entschieden, da diese auch Motorschäden, Getriebeschaden, Bruchschaden, Bremsschaden, Fehlbedienung und Schäden durch ausgelaufene Batterien mit abdeckt.
Ich habe mal den Link hier beigefügt, was auch noch interssant ist, die bieten auch Restaurationsversicherungen an, wenn Jemand sein
Fahrzeug neu aufbaut.
Mein Auto ist ganzjährig angemeldet und mit H Kenzeichen unterwegs.

https://belmot-oldtimerversicherung.de/

Ach so noch was, bei der Baltik-Tour habe ich die Leitplanke gestriffen und der Schaden war über 10.000 EUR da die Seite links komplett
zerkratzt, der Spiegel und die Türklinke ab war. Der Schaden wurde unter Abzug von SB und Wertminderung der Reifen alt für neu komplett
bezahlt und ich wurde danach nicht gekündigt. Alles wurde beim Wolfgang wieder fachmännisch herrgerichtet auch die Lackierung.
Wichtig war, ein aktuelles kleines Wertgutachten muß alle 2 Jahre vorgelegt werden.

Gruß Sven
Take it easy but take it!

BerndW_1874
Beiträge: 95
Registriert: 21. Okt 2014, 19:16

Re: Welche Oldtimer-Versicherung?

Beitrag von BerndW_1874 »

SvenK_11769 hat geschrieben:
27. Dez 2021, 05:24
Wichtig war, ein aktuelles kleines Wertgutachten muß alle 2 Jahre vorgelegt werden.
Moin,

ein wichtiger Punkt.
Das geht über die Jahre auch ins Geld - wer nur eine Auto hat ist das noch überschaubar - ich hab acht 8)

Die OCC will kein Gutachten. Man kann den Wert auch selber schätzen und solange der im Rahmen liegt gibt es damit keine Probleme.

Ich erneuere meine Gutachten nur wenn der Wert deutlich gestiegen ist und bisher nach deutlich mehr wie nur zwei Jahre.

Gruß Bernd

Benutzeravatar
SvenK_11769
Beiträge: 135
Registriert: 27. Mai 2014, 17:36
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Welche Oldtimer-Versicherung?

Beitrag von SvenK_11769 »

Hallo BerndW,

ich war vor der Belmot auch bei der OCC, mußte dort aber auch alle 2-3 Jahre ein Gutachten hinterlegen.

Liegt vielleicht an der Region, wo die Versicherung oder vor wie vielen Jahren diese dort abgeschlossen wurde,
daß du kein Wertgutachten brauchst? Dieses brauchst du in der Regel ja auch nur für den Schadensfall, damit
vorher der Wert des Fahrzeuges festgeschrieben ist.

Gruß Sven
Take it easy but take it!

BerndW_1874
Beiträge: 95
Registriert: 21. Okt 2014, 19:16

Re: Welche Oldtimer-Versicherung?

Beitrag von BerndW_1874 »

SvenK_11769 hat geschrieben:
27. Dez 2021, 11:14
ich war vor der Belmot auch bei der OCC, mußte dort aber auch alle 2-3 Jahre ein Gutachten hinterlegen.

Liegt vielleicht an der Region, wo die Versicherung oder vor wie vielen Jahren diese dort abgeschlossen wurde,
daß du kein Wertgutachten brauchst? Dieses brauchst du in der Regel ja auch nur für den Schadensfall, damit
vorher der Wert des Fahrzeuges festgeschrieben ist.
Ah, interessant.
In der Tat hab ich einen alten Vertrag- was auch immer das genau ist.
Ich hab auch eine Sammlungsversicherung - weil ich so vielen von den alten Autos hab :mrgreen:
Vielleicht liegt hier auch noch einmal ein Unterschied.

Tatsächlich ist meine Erfahrung - auch in anderen Foren - das es ganz unterschiedliche Aussagen gibt zu den Rahmenbedingungen welche eine Versicherung bietet. Das sollte eigentlich für alle gleich sein und das steht dann ja auch in den schriftlichen Versicherungsbedingungen. Von den Mitarbeitern am Telefon bekommt man schon mal unterschiedliche und widersprüchliche Aussagen. Sollte auch anders sein - passiert leider.
Ich hab die schriftlichen Versicherungsbedingungen der OCC vor einigen Jahren nach einer Diskussion im T2 Forum zum ersten Mal tatsächlich vollständig durchgelesen. Macht man - ich - in der Regel erst wenn es Probleme gibt.

Es lohnt sich in jedem Fall sich das genau anzuschaun, dieses berühmte Kleingedruckte.

Gruß Bernd

Benutzeravatar
Sebastian_6577
Beiträge: 2036
Registriert: 24. Okt 2006, 19:49
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Welche Oldtimer-Versicherung?

Beitrag von Sebastian_6577 »

Es ist auch von Vorteil wenn der Versicherungsagent gleichzeitig mit der Materie vertraut ist!
Bild

Antworten